Navigation
Malteser Passau

„Helfen macht glücklich“

SchulsaniTag der Malteser auf Schloss Freudenhain

26.06.2017
Begrüßung: Nach der Begrüßung: Die Schulsanis stehen schon in den Startlöchern und freuen sich genau so wie die Ehrengäste und Organisatoren Diözesangeschäftsführer Rainer F. Breinbauer (v.l.), Schulsanitätsdienst-Koordinator Manuel Moser, Diözesanleiter Georg Adam Freiherr von Aretin, Diözesanjugendseelsorger Stadtpfarrer Johannes B. Trum, Bürgermeisterin Erika Träger, Schulleiter Christian Zitzl und der Leiter der Gruppe Motorrad Falko Bönisch auf den Tag.
Begrüßung: Nach der Begrüßung: Die Schulsanis stehen schon in den Startlöchern und freuen sich genau so wie die Ehrengäste und Organisatoren Diözesangeschäftsführer Rainer F. Breinbauer (v.l.), Schulsanitätsdienst-Koordinator Manuel Moser, Diözesanleiter Georg Adam Freiherr von Aretin, Diözesanjugendseelsorger Stadtpfarrer Johannes B. Trum, Bürgermeisterin Erika Träger, Schulleiter Christian Zitzl und der Leiter der Gruppe Motorrad Falko Bönisch auf den Tag.
Bergen: An der Station „Bergen“ mit Tibor Kosog und Nicole Maier (hinten) wurde viel gelernt und auch der Spaß kam nicht zu kurz. Hier die Gruppe von der Grundschule Hacklberg mit Lehrerin Sylvia Lex (2.v.r.).
Bergen: An der Station „Bergen“ mit Tibor Kosog und Nicole Maier (hinten) wurde viel gelernt und auch der Spaß kam nicht zu kurz. Hier die Gruppe von der Grundschule Hacklberg mit Lehrerin Sylvia Lex (2.v.r.).
Duschl: Josef Duschl, Lehrer in Freudenhain und Mitorganisator, legte bei den Erste-Hilfe-Maßnahmen selbst mit Hand an.
Duschl: Josef Duschl, Lehrer in Freudenhain und Mitorganisator, legte bei den Erste-Hilfe-Maßnahmen selbst mit Hand an.
Malteserkreuz: Beeindruckendes Erinnerungsbild: Alle Akteure stellten sich in Form des Malteserkreuzes auf.
Malteserkreuz: Beeindruckendes Erinnerungsbild: Alle Akteure stellten sich in Form des Malteserkreuzes auf.

Passau. „Der Tag hat mittlerweile eine Dimension und Qualität erreicht, die nicht nur in der Region, sondern sicher auch bundesweit innerhalb der Malteser Familie seinesgleichen sucht“, so lautet das begeisterte Fazit von Malteser-Diözesangeschäftsführer Rainer F. Breinbauer zum SchulsaniTag, der am vergangenen Freitag zum dritten Mal auf dem Gelände des Auersperg-Gymnasiums Schloss Freudenhain stattfand. Rund 200 Schulsanitäter und erstmals auch „kleine Helden“ im Grundschulalter aus 16 Schulen – das ist Rekord - hatten jede Menge Spaß und bildeten sich gleichzeitig fort, an die 50 Malteser und die Schulsanitäter aus Freudenhain sorgten bei idealem Wetter für einen perfekten Ablauf.

Mit einem geistlichen Impuls von Diözesanjugendseelsorger Stadtpfarrer Johannes B. Trum, in dem er sich mit dem Kreuz und einem Gehstock, zu bayerisch „Hacklstecken“, beschäftigte, startete der SchulsaniTag. „Wollen wir gemeinsam das Vater Unser beten, dass es ein schöner Tag der Gemeinschaft untereinander werde möge“, forderte er die Schulsanis auf. Zum Startschuss waren auch zahlreiche Ehrengäste gekommen, wie Bürgermeisterin Erika Träger. Die lobte das Engagement der jungen Leute: „Ich habe großen Respekt vor Euch allen.“ Malteser-Diözesanleiter Georg Adam Freiherr von Aretin wünsche den Akteuren, „dass es ein fröhlicher Tag wird und ihr mit einem fröhlichen Gesicht nach Hause fahrt.“ Diesen Wunsch führte Rainer F. Breinbauer noch ein wenig weiter. Für ihn stand der Tag unter dem Motto: „Helfen macht glücklich und ich wünsche Euch einen glücklichen Tag.“ Hausherr Schulleiter Christian Zitzl hielt, wie alle anderen Redner, sein Grußwort kurz: „Ich bin gleich still, denn ihr wollt ja raus, ihr wollt etwas erleben.“

Jede Menge zu erleben gab es in der Tat für die Schulsanis und kleinen Helden. Schulsanitätsdienst-Koordinator Manuel Moser und Falko Bönisch, Leiter der Gruppe Motorrad hatten zusammen mit Diözesanjugendreferent Johannes Breit und Josef Duschl, Lehrer in Freudenhain, federführend einen tollen Parcours ausgearbeitet mit jeder Menge Spiel und Spaß, aber auch der Vermittlung von Können und Wissen, das den Schulsanis im Alltag noch mehr Sicherheit geben wird. 18 Stationen durchliefen die Teams, konnten bewerten, wie sie ihnen gefallen haben und bekamen zur Erinnerung an den Tag einen coolen Turnbeutel und eine Sportflasche.

Die Verantwortlichen hatten heuer neben altbewährten viele neue Stationen vorbereitet. Im Bereich Fortbildung standen unter anderem die Themen Erste Hilfe, Bergung, Reanimation, Rollstuhl- und Tragenparcours sowie Funken auf dem Programm, Spiel, Spaß und Spannung gab es, wenn die Teilnehmer mit verbundenen Augen oder in einem Hula-Hoop-Reifen einen Hindernisparcours meistern oder im „Exit-Room“, diverse Rätsel und Codes knacken mussten, um Schlüssel und damit einen Schatz in Form von Gummibärchen zu finden. Sehr gut kam auch die Selfie-Station an, bei der die Kids aus einem großen Fundus an Be- und Verkleidungen wählen konnten, um dann ein lustiges Gruppenbild schießen zu lassen.

„Massenschnickschnackschnuck“ hieß es dann zum Abschluss. Das war noch einmal ein Riesenspaß für alle Beteiligten, bei dem es streckenweise ziemlich chaotisch zuging. Jeder spielte hier mit seinem Nachbarn „Stein, Schere, Papier“, in der nächsten Runde mussten die Verlierer die Gewinner anfeuern. Das ging so lange, bis nur noch ein Paar übrig war und sich zwei Fanparteien gegenüber standen, die natürlich ihren Favoriten nach Kräften anfeuerten. Die Besten gewannen Preise und Sieger Jonas Würner von der Mittelschule Hohenau durfte zwei PEB-Gutscheine mit nach Hause nehmen.

Wie alle anderen Verantwortlichen und Schulsanis war auch Johannes Breit am Ende des Tages erschöpft, aber auch froh und glücklich: „All unsere Arbeit und Mühen haben sich gelohnt. Der Tag wird bei mir und wohl auch bei allen anderen Beteiligten noch lange nachwirken. Es ist ein schönes und gutes Gefühl, das gemeinschaftlich geschafft zu haben.“ Manuel Moser lobt vor allem den Einsatz der haupt- und ehrenamtlichen Malteser, die diesen Tag erst ermöglicht haben: „Das war eine gewaltige Aktion. Was die Helfer und die Freudenhain-Schüler am SchulsaniTag, aber auch schon die Tage zuvor, geleistet haben, verdient höchsten Respekt. Ich bin total begeistert.“

Teilnehmende Schulen:

  • Mittelschule Bad Griesbach
  • Gymnasium Freyung
  • Heimvolksschule Fürstenzell
  • Mittelschule Fürstenzell
  • Mittelschule Hohenau
  • Realschule Neuhaus
  • Gymnasium Niederalteich
  • Grundschule Passau-Grubweg
  • Grundschule Passau-Hacklberg
  • Grundschule Passau-Haidenhof
  • Mittelschule Passau- St. Nikola
  • Grundschule Pocking-Hartkirchen
  • Grundschule Salzweg
  • Mittelschule Vilshofen
  • Gymnasium Waldkirchen
  • Gymnasium Deggendorf (Gastgruppe)

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE08370601201201217993  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7