Navigation
Malteser Passau

„Aus Begegnung kann Beziehung erwachsen“

Vier-Ritter-Treffen in Passau

03.11.2017
Stadtpfarrer Johannes B. Trum (3.v.l.) zelebrierte zusammen mit Generalvikar. Dr. Klaus Metzl (v.l.), Diakon Konrad Niederländer, Domdekan Dr. Hans Bauernfeind und Pater Johnson den Gottesdienst beim Vier-Ritter-Treffen in St. Anton.

Passau. Zum 3. Mal hat Stadtpfarrer Johannes B. Trum, der auch Magistralkaplan im Malteserorden und Diözesanseelsorger der Malteser ist, ein Treffen der geistlichen Ritterorden, des Malteserordens, des Johanniterordens sowie der Grabesritter (Orden zum Heiligen Grab zu Jerusalem) und der Deutschordens-Ritter in Passau organisiert und im Namen des Malteserordens dazu eingeladen. Am Beginn des Abends stand ein Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Anton, den neben Pfarrer Trum Generalvikar und Prior der Grabesritter Dr. Klaus Metzl, Domdekan Dr. Hans Bauernfeind, Diakon und Grabesritter Konrad Niederländer sowie Pater Johnson von St. Anton zelebrierten.

„Aus Begegnung kann Beziehung erwachsen. Wenn diese da ist, braucht es immer wieder Begegnungen, damit diese Beziehung aufrecht erhalten werden kann. Wir dürfen Beziehung und Begegnung feiern mit unserem Herrn und Erlöser“, erklärte Pfarrer Trum zu Beginn der Heiligen Messe, die Dr. Markus Eberhardt an der Orgel musikalisch umrahmte.

In seiner Predigt erinnerte Pfarrer Trum an die Geschichte: „Wir vier Ritterorden haben unsere Wurzeln im Heiligen Land. Jeder hat im Laufe der Jahrhunderte neben den Pflichten auch Rechte und Privilegien zugestanden bekommen.“ Dann ging er in das Jahr 135 n. Chr. zurück, wo Kaiser Hadrian das Judentum und damit auch das Christentum ausrotten wollte.

Er schaute in dem Zusammenhang auch auf die eigenen, persönlichen Ahnungen und Sehnsüchte der Menschen. Zwischen diesen und dem, was wir als Christen glauben, gebe es eine unverblümte Übereinstimmung. „Unglaublich, wie Er, und zwar Er allein – kein Mohammed und kein Buddha -die Antwort auf unser tiefstes Sehnen und Ahnen ist“, betonte Pfarrer Trum. Und weiter: „Was wir historisch in Jerusalem, unserer Wurzel, verorten können, das feiern wir hier auf dem Altar. Der Altar ist der Ort, an dem Tod und Auferstehung Jesu im Jetzt geschieht. Auf unseren ritterlichen Gewändern tragen wir in unterschiedlicher Ausformung das Kreuz. Das eigentliche Kreuz ist der Altar. Hier und jetzt geschieht Ewiges, Erfüllung unserer tiefsten Sehnsucht nach Leben in Fülle. Greifen wir danach und teilen wir ritterlich davon aus!“

Im Anschluss an den Gottesdienst fand im Pfarrheim das Treffen der Ritter und Ordensdamen statt. Die Teilnehmer des Vier-Ritter-Treffens kamen aus der Diözese Passau sowie aus benachbarten Regionen. Bei den Treffen soll das Miteinander gepflegt werden, man will sich noch besser kennenlernen und austauschen. Alle vier Orden haben seit Jahrhunderten und auch noch heute das selbe Ziel: Sie wollen den christlichen Glauben bewahren, ihn unterstützen und gleichzeitig bedürftigen und kranken Menschen helfen.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE08370601201201217993  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7