Am Tag der Weihe von St. Anton

Foto: Krenn

Passau. Zahlreich hatte sich die Seniorentreff-Familie eingefunden, um in der Kirche von St. Anton zusammen mit Malteser Diözesanseelsorger Stadtpfarrer Johannes B. Trum (2.v.r.) Erntedank zu feiern. Musikalisch wurde die Feier stimmungsvoll von Robert Kabuye (2.v.l.) umrahmt. Zu den Gästen zählte auch Stadtrat und Seniorenbeirats-Mitglied Siegfried Kapfer (l.). Eine besondere Freude machte Seniorentreff-Leiterin Andrea Brodschelm (r.) den Besuchern, als sie zum Abschluss bunte Segenswünsche verteilte.

„Im Laufe des Jahres ist es ein schönes Fest, Erntedank zu feiern. Wir wissen, dass die Gaben der Natur nicht einfach so im Supermarkt landen“, betonte Pfarrer Trum, bevor er berichtete, dass heute für die Pfarrei St. Anton ein besonderer Tag sei: „1923 hat der damalige Bischof Sigismund Felix den Bau geweiht und zur Kirche gemacht. Es ist schön, dass wir das Erntedankfest gerade heute hier feiern dürfen.“

Das Leben bestehe aber nicht nur aus Dank, sondern oft auch aus Leid und Krankheit, so der Geistliche weiter. Das Erntedankfest würde die Christen an eine alltägliche Grundeinstellung zum Leben erinnern: an die Dankbarkeit an Gott. „Jeder Mensch ist ein Geschenk Gottes an die Welt. Egal, ob jung, alt, gebrechlich oder krank“, so Pfarrer Trum weiter, der zum Abschluss der Feier wünschte: „Geb’s Gott, dass wir uns bald wieder in gewohnter Weise im Seniorentreff treffen können.“