Malteser werben um Unterstützung

Stellvertretender Diözesanleiter Ludwig Berger (4.v.r.), Diözesangeschäftsführer Rainer F. Breinbauer (3.v.l.), stellvertretender Diözesangeschäftsführer Werner Kloiber (3.v.r.) und Mitgliederreferentin Rosmarie Krenn (l.) freuen sich, dass nun wieder ein Werbeteam unterwegs ist. Foto: Tonino

Passau/Altötting. Nachdem es immer mehr Lockerungen im öffentlichen Leben gibt, können nun auch die Werbebeauftragten der Malteser die Menschen wieder um Unterstützung für die Hilfsorganisation bitten. Ein Werbeteam ist derzeit im Landkreis Altötting unterwegs.

„Gerade jetzt in der Corona-Krise haben wir im Katastrophenschutz und auch in vielen anderen Bereichen, etwa mit unseren Angeboten für Senioren, gezeigt, wie leistungsstark wir als Hilfsorganisation sind und dass wir sie in dieser schwierigen Situation nicht allein lassen. Um die vielen sozialen Hilfen, die wir in der ganzen Diözese Passau erbringen, zu finanzieren, benötigen wir Spender und Förderer“, erklärt Diözesangeschäftsführer Rainer F. Breinbauer. In der Diözese Passau sind rund 700 Malteser ehrenamtlich aktiv: Sie engagieren sich im Katastrophenschutz, Sanitätsdienst, Besuchsdienst und in zahlreichen anderen Bereichen.

In der Corona-Zeit haben die Passauer Malteser die Mitglieder über 80 Jahre auch im Landkreis Altötting, von denen ihnen die Telefon-Nummer bekannt ist, angerufen und ihre Unterstützung angeboten Auch im Besuchsdienst wurde im Bereich Altötting telefonischer Kontakt gehalten und es gab Post, die den Senioren Mut machen sollte.

Auch wenn die Ehrenamtlichen viel Zeit und Einsatz unentgeltlich erbringen, müssen dennoch Dinge wie Schutzausrüstung, Fahrzeugkosten oder hauptamtliche Koordinatoren finanziert werden. „In den vergangenen Wochen konnten wir vielen vom Corona-Virus gefährdete oder betroffene Menschen helfen. Dies war nur möglich, weil uns Fördermitglieder unterstützen und oft über lange Jahre die Treue halten. Dafür sagen wir ein großes Dankeschön“, so Rainer F. Breinbauer weiter.

Selbstverständlich halten sich die Mitglieder des Werbeteams an die Abstands- und Hygieneregeln, tragen ein Faceschild und desinfizieren vor und nach jedem Gebrauch ihr Material. Auf Wunsch stellen sie auch für die Menschen, mit denen sie Kontakt haben, z. B. an der Haustür, Desinfektionsmittel zur Verfügung. Alle Mitarbeiter werden morgens auf mögliche Symptome einer COVID-19-Erkrankung hin befragt. Die Werbebeauftragten arbeiten mit modernen Tablets. Zu erkennen sind sie an ihrer Malteser Kleidung und sie können sich auch ausweisen. Bargeld dürfen sie nicht entgegennehmen.

Weitere Auskünfte gibt gerne Mitgliederreferentin Rosmarie Krenn in der Diözesangeschäftsstelle in Passau, Tel. 0851/95666-45 oder E-Mail Rosmarie.Krenn@malteser.org