Navigation
Malteser Passau

„Hilfe in der AIDS-Hochburg der Welt“

Präsident der Malteser Südafrika spricht in Grafenau

06.04.2018
Pater Gerhard Lagleder inmitten von Kindern, die im Heim des Ordens zu Hause sind.
Pater Gerhard Lagleder bei einem Gottesdienst zusammen mit Erstkommunikanten, die von der Bruderschaft betreut werden. Fotos: Malteser Südafrika

Grafenau. Pater Gerhard Lagleder, Präsident der Malteser von Südafrika (Brotherhood of Blessed Gérard), wird am Mittwoch, 25. April ab 14.00 Uhr in der Altenpflegeakademie Bayerischer Wald GmbH in Grafenau, Koeppelstr. 4, einen Vortrag zum Thema „Hilfe in der AIDS-Hochburg der Welt“ halten. Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Vor mehr als 25 Jahren war Pater Gerhard in der Hauskapelle des Pfarrhauses von Mandeni Mitbegründer der Bruderschaft, die nach dem seligen Gerhard benannt wurde, dem Gründer des Malteser Ordens. Sie entwickelte sich schnell von einem kleinen Verein von Gläubigen zu der heute größten Hilfsorganisation der katholischen Kirche in Südafrika.

Dort leben die meisten AIDS-kranken Menschen, etwa 75 Prozent der Einwohner von Mandeni sind HIV-positiv. Ebenfalls häufige Krankheiten sind Tuberkulose und Krebs. Auch Hunger ist in dem Land ein großes Thema. Das Elend vieler Einwohner wird als achtfaches Elend bezeichnet, welches Heimat, Schuld, Unglaube, Lieblosigkeit, Gleichgültigkeit und Verlassenheit einschließt. Dagegen etwas zu tun und das Leid zu lindern, dafür setzen sich Pater Gerhard und seine Mitstreiter seit mehr als einem Vierteljahrhundert ein.

Im Laufe der Jahre entstanden zahlreiche Einrichtungen, wie Blessed Gérard's Care-Zentrum, AIDS-Hilfe, Hospiz- und Palliativpflege, Krankenhilfsfonds, Kindergarten, Vorschule, Kinderheim, Hungerhilfe, Stipendien-Fonds, Nothilfe-Fonds, Erste Hilfe- und Notdienst oder Katastrophenhilfe.

Bis heute werden alle Hilfen unentgeltlich geleistet und kommen den ärmsten der Armen im Zululand zugute. Die Hilfsprojekte sind ein umfassendes und nachhaltiges Programm zur Selbsthilfe und werden durch großzügige Zuwendungen der vorwiegend deutschen und österreichischen Spender ermöglicht.

„Die spirituelle und finanzielle Unterstützung durch unsere Fördermitglieder und Spender, die all unsere Aktivitäten erst ermöglicht haben, und all die Freundschaft und das Wohlwollen so vieler Organisationen, Einrichtungen und Firmen, mit denen wir zusammengearbeitet haben: All das hat das Wunder geschehen lassen, dass wir in diesen 25 Jahren das Schicksal tausender armer, kranker, hilfsbedürftiger und verzweifelter Menschen in Zufriedenheit, Unabhängigkeit, Selbstversorgung, Gesundheit und Hoffnung wandeln konnten“, so Pater Gerhard.

Bisher wurden und werden 1.500 Aidspatienten behandelt. Die Therapie dauert ein Leben lang. 2.100 mittellosen und verzweifelten Menschen wurde durch den Hilfsfonds ein neuer Anfang ermöglicht. 3.300 Patienten wurden im Hospiz aufgenommen. Mit den ambulanten Krankenpflegeteams wurden 4.800 schwerkranke Menschen erreicht. Manche Patienten brauchten die Fürsorge über Monate und Jahre. 2.600 Patienten wurden im Sterben zu Hause begleitet.

Darüber und über noch viel mehr wird Pater Gerhard am 25. April in Worten und Bildern berichten. Er und die Malteser freuen sich auf viele Interessierte bei dem Vortrag.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE08370601201201217993  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7