Navigation
Malteser Passau

„Ich bin mächtig stolz, wie gut das geht“

Tischharfe spielen im Seniorentreff

25.07.2018
Musiklehrerin Katja Betz (stehend) ist mächtig stolz auf ihre Schülerinnen Silvia Durchholz (v.r.), Christa Koethe, Karin Winghardt, Gertraud Reichart, Irmgard Klier und Regina Abbas. Foto: Krenn

Passau. „Wir spielen mittlerweile schon Beethoven“, sagt Katja Betz und schon beginnen die sechs Damen im Malteser-Seniorentreff unter ihrer Anleitung mit sichtlicher Begeisterung „Freude schöner Götterfunken“ auf ihren Tischharfen zu zupfen. Seit Januar dieses Jahres trifft sich die Gruppe, um mit der Lehrerin von der Städtischen Musikschule dieses Instrument zu erlernen, das besonders für Senioren geeignet ist, aber natürlich offen für alle Altersgruppen.

„Innerhalb eines halben Jahres hat diese Wahnsinnsgruppe sich wirklich bis Beethoven durchgespielt. Das liegt an der ewig brachliegenden Begabung. Diese Freude zu entdecken, was sie doch alles können, motiviert zu Höchstleistungen“, schwärmt Katja Betz von ihren Schülerinnen, die alle eigentlich längst aus dem Schulalter heraus sind und trotzdem so viel Freude am Lernen haben. Die Damen sagen, es liegt an der Lehrerin, dass sie jetzt Lieder können wie „Morning has brocken“ und diese oft sogar mehrstimmig spielen. „Ich bin mächtig stolz, wie gut das geht“, strahlt Katja Betz.

„Ich war gleich Feuer und Flamme“, sagt Regina Abbas, als sie sich daran erinnert, wie Katja Betz das Instrument im Treff vorstellte. „Ich habe es nicht bereut, dass ich mich gleich angemeldet habe. Denn als Kind durfte ich kein Instrument lernen. Das hier ist wunderschön und macht Spaß.“

Irmgard Klier hat in der Zeitung von dem Angebot gelesen. Sie wollte schon seit langem das Spiel auf der Tischharfe lernen. Auch sie ist voll des Lobes: „Die Gruppe passt, es macht Freude miteinander zu spielen. Ich freue mich jede Woche darauf. Ich danke Frau Betz, dass sie so viel Geduld mit uns hat.“

„Ich bin immer ganz beschwingt beim Rausgehen“, berichtet Silvia Durchholz und Christa Koethe erklärt, wie froh sie ist, „dass ich so spielen darf, wie ich kann, dass ich mich auf der Harfe durchzittere.“ Karin Winghardt sagt, dass sie ihre Harfe schon seit zwölf Jahren hat. Die sei aber „stillgelegt“ gewesen. Dass sie jetzt im Seniorentreff mitmacht „war ein Treffer.“

Auch Seniorentreff-Leiterin Gertraud Reichart spielt mit Begeisterung mit. „Man hat hier auf Anhieb ein Erfolgserlebnis, weil man sofort eine Melodie spielen kann“, erklärt sie. Das bestätigt auch Katja Betz: „Ich freue mich, wie leicht es den Teilnehmerinnen fällt. Anfangs waren sie unsicher, weil sie noch keine Noten gesehen oder gespielt hatten. Das Ergebnis ist so schön, wenn man hört, wie gut sie zusammenspielen.“

Nach der Sommerpause ist ein weiterer Kurs geplant, bei genügend Interesse eventuell auch ein Zweiter, „ohne Altersbeschränkung“, wie Katja Betz betont. Beginn ist am Dienstag, 11. September um 10.00 Uhr im Seniorentreff, Zwinger 1. Wer keine eigene Tischharfe hat, dem stellt die Musikschule eine zur Verfügung.

Interessenten können sich bei der Städtischen Musikschule vormittags unter Tel. 0851/966850, melden, die allerdings vom 6. August bis 3. September Ferien hat. „Oder sie kommen einfach am 11. September in den Seniorentreff“, lädt Katja Betz auch alle Kurzentschlossenen ein.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE08370601201201217993  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7