Navigation
Malteser Passau

Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

42. Diözesanwettbewerb der Malteser in Waldkirchen

12.09.2019
Der stellvertretende Diözesanleiter und Kreisbeauftragte FRG Ludwig Berger (v.r.), der Leiter Einsatzdienste FRG und stellvertretende Stadtbeauftragte Passau Claus Berger, die Leiterin der Pfarrgruppe Karlsbach Nicole Peschl, Diözesanjugendreferent Johannes Breit, Christoph Fuchs, die Leiterin der RUD-Gruppe Passau Silvia Möbius und Michael Behringer bei dem vorerst letzten Vorbereitungstreffen am Waldkirchener Marktplatz.
Die Gruppe Fürholz, im vergangenen Jahr Sieger in der Erwachsenenwertung, versorgt eine Reinigungskraft, die sich in Gesicht und Mund mit Lauge verätzt, sowie eine weitere Frau, die sich die Hand verätzt hat.
Mitglieder der Jugendgruppe Passau kümmern sich beim DWB 2018 in Hutthurm um einen Verletzten, der die Treppe hinuntergestürzt ist.Fotos: Krenn

Waldkirchen/Passau. Auch heuer veranstalten die Malteser ihren Diözesanwettbewerb der Sanitätsgruppen, diesmal in Waldkirchen. Die Siegergruppen in den einzelnen Wertungen qualifizieren sich für den Bundeswettbewerb 2020. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Der DWB findet unter der Schirmherrschaft des Waldkirchener Bürgermeisters und Bezirksrates Heinz Pollak am Samstag, 28. September rund um den Waldkirchener Marktplatz statt. Ausgehend vom Kirch-Vorplatz können alle Interessierten von 11.30 bis 14.30 Uhr hautnah verschiedene Notfallszenarien sehen und erleben, wie diese fachgerecht versorgt werden. „Vom Unfall über die Erstversorgung bis zur aktiven Erste-Hilfe-Leistung wird alles zu sehen sein“, erklärt die Leiterin der Gruppe Realistische Unfalldarstellung (RUD) Passau, Silvia Möbius. Sie ist dafür verantwortlich, dass alle Verletzungen so aussehen, wie bei echten Notfällen. Michael Behringer ergänzt: „Da wird man auch sehen, dass es ganz einfach sein kann, Erste Hilfe zu leisten.“

Gleichzeitig findet in Waldkirchen der Herbstmarkt statt. Alle Beteiligten sehen die beiden Veranstaltungen an einem Tag positiv. „Das ist mit dem Werbering Waldkirchen abgestimmt und geht Hand in Hand“, erklärt Diözesanjugendreferent Johannes Breit. „Die Veranstaltungen ergänzen sich gut“, findet der Leiter Einsatzdienste im Landkreis FRG und stellvertretende Stadtbeauftragte von Passau Claus Berger. Er zeichnet für den Erwachsenenparcours verantwortlich, während die stellvertretende Diözesanjugendsprecherin Anna Götz sich federführend um den Kinder- und Jugendparcours kümmert.

Sie sind alle „alte Hasen“ im positivstem Sinne des Wortes. Denn das Vorbereitungsteam erfüllt seine Aufgaben schon seit Jahren immer wir Bravour und machen den DWB nicht nur jedes Jahr zur größten Veranstaltung der Passauer Malteser, sondern auch zu einer der erfolg- und erlebnisreichsten. Dass dieser Wettbewerb Jahr für Jahr organisiert und auch durchgeführt wird, dürfte bei den Maltesern in ganz Deutschland wohl einmalig sein.

Ein Grund dafür ist, dass sich das Organisationsteam schon seit Juli immer wieder trifft, am Konzept feilt, es immer weiter optimiert und nichts dem Zufall überlässt. Claus Berger fragte beim jüngsten Zusammentreffen ab, was sich seit dem letzten Mal getan hat.

Viele Fragen stehen am Anfang der Planungen, für die es immer mehr Antworten gibt, je näher der Wettbewerb rückt. Wie etwa: Woher kommen die Verletztendarsteller? Von den RUD-Gruppen aus Passau und Traunstein. Und diesmal – eine Premiere – sind Seniorinnen und Senioren von der Tagesbetreuung in Waldkirchen in dieser Funktion dabei. Lang ist der Fragenkatalog, der bei jeder Besprechung abgearbeitet und aktualisiert wird. Wer besetzt die Auswertezentrale? Wer kümmert sich um die Schiedsrichter, wer um die Verpflegung? Und noch viel, viel mehr.

Christoph Fuchs, der die Stationen für die Jugendlichen und Erwachsenen mit ausarbeitet, betont. „Wir legen ein großes Augenmerk darauf, dass sie möglichst interessant sind, auch für Zuschauer, und dass es jedes Jahr neue Aspekte gibt. So bleibt der Wettbewerb auch für die Teilnehmer immer wieder auf’s Neue attraktiv.“

200 Malteser werden am 28. September in Waldkirchen auf den Beinen sein. Wer sie in Aktion erleben möchte, kann beim Info-Punkt vor der Kirche einen Plan mit den Stationen abholen. Außerdem sind die Stationen natürlich ausgeschildert. Die Malteser laden alle Interessierten ganz herzlich ein vorbeizuschauen und mitzuerleben, wie die Gruppen ermittelt werden, die die Fahnen der Passauer Malteser beim Bundeswettbewerb im nächsten Jahr im Lingen vertreten. „Wir garantieren den Besuchern einen spannenden Wettbewerb“, verspricht der stellvertretende Diözesanleiter und Kreisbeauftragte für FRG Ludwig Berger. Der Wettbewerb findet bei jedem Wetter statt.

Zeitablauf:

10.00 Uhr       Gottesdienst im Bayerwalddom St. Peter und Paul

11.30 Uhr       Beginn des Wettbewerbes

14.30 Uhr       Ende des Wettbewerbes

15.30 Uhr       Siegerehrung im Bürgerhaus

 

Bisher sind folgende Gruppen angemeldet:

Kinderparcours:

1.         Philippsreut

2.         Howareid (Annathal)

3.         Ruderting I

4.         Ruderting II

5.         Passau-Grubweg

6.         Passau-Freudenhain I

7.         Passau-Freudenhain II

8.         Hutthurm

 

Jugendparcours:

1.         Philippsreut

2.         Howareid (Annathal)

3.         Fürholz

4.         Passau-Stadt

5.         Fürstenzell

6.         Passau-Freudenhain

7.         Neuhaus

8.         Freyung

9.         Traunstein

 

Erwachsenenparcours:

1.         Fürholz

2.         Passau-Freudenhain

3.         Philippsreut

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE08370601201201217993  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7