Appell (nicht nur) an Firmen und Unternehmen

Die Malteser Südafrika sind oft die einzige Hoffnung für die Ärmsten der Armen. Foto: Malteser Südafrika

Passau/Südafrika. In Zeiten von Corona sagen immer mehr Firmen und Unternehmen ihre Advents- und Weihnachtsfeiern ab. So auch die Passauer Malteser. Die dadurch eingesparten finanziellen Mittel stellen sie den Maltesern in Südafrika zur Verfügung und bitten auch andere Arbeitgeber, ihrem Beispiel zu folgen. Auch Vereine und Privatpersonen sind aufgerufen zu helfen.

„Helft uns während der Corona-Pandemie!“ Dieser eindringliche Hilferuf von Pater Gerhard Lagleder, dem Präsidenten der Malteser Südafrika (Brotherhood of Blessed Gérard), erreichte die Passauer Malteser. Sie halfen, stockten ihre jährliche Unterstützung um 2.000 Euro auf und hoffen, dass nun viele ihrem Beispiel folgen.

Die Dienste der Brotherhood of Blessed Gérard und ihrer Mitglieder haben ihren Mittelpunkt im „Blessed Gérard’s Care-Zentrum“, wo sie vielfältige, einander ergänzende caritative Projekte und Programme betreiben: AIDS-Hilfe, Hospiz, Krankenhilfefonds, Kindergarten, Kinderheim, Hungerhilfe, Stipendien-Fonds, Nothilfe-Fonds, Erste Hilfe- und Notdienst sowie Katastrophenhilfe.

„Neben unseren üblichen Diensten hat uns die Covid-19-Pandemie mit außerordentlichen Herausforderungen konfrontiert“, berichtet Pater Gerhard. Die Liste dieser Herausforderungen ist lang. „Wir kümmern uns treu um die Hochrisikogruppe unserer immungeschwächten und geriatrischen Hospizpatienten und um die teilweise durch Vorerkrankungen besonders gefährdeten Kinder unseres Kinderheims. Wir stellen nach wie vor sicher, dass die 691 Patienten, die wir in unserem AIDS-Behandlungsprogramm lebenslang therapieren, trotz der wegen Covid-19 eingeschränkten Bewegungsfreiheit ihre lebenserhaltenden hochwirksamen antiretroviralen Medikamente zuverlässig bekommen und täglich einnehmen. Ebenso kümmern wir uns um unsere bedürftigen Hauspflege- und AIDS Patienten zu Hause. Viele dieser Patienten und ihre Familien haben keine Einkünfte mehr und leiden an Hunger. Wir haben schon hunderte von Lebensmittelpaketen an sie ausgeliefert und hunderte sind noch nötig. Ein Lebensmittelpaket kostet 16 Euro.“

Auch die Klinik für mangel-, fehl- und unterernährte Kleinkinder und Säuglinge kämpft nach wie vor gegen Hunger. Die Mitarbeiter untersuchen die Kinder, beraten ihre Betreuer und geben durchschnittlich 6.636 Babynahrungsmahlzeiten in einem Vier-Wochen-Zyklus kostenlos aus.

Was die Situation noch mehr verschärft: Die freiwilligen Helfer aus Europa sind gerade noch rechtzeitig vor Schließung der Grenzen in ihre Heimat zurückgekehrt. Der Freiwilligendienst durch Ausländer ist bis auf weiteres nicht mehr möglich.

Spenden werden in dieser Situation so dringend wie noch wie gebraucht. Denn zur ohnehin schon prekären Lage kommt, dass Pater Gerhard normalerweise in jedem Jahr durch ganz Europa reist, Vorträge hält und dabei um Unterstützung bittet. In diesem Jahr ist ihm dies aufgrund der Pandemie nicht möglich. Voraussichtlich erst im April 2021 kann er wieder zu uns kommen und um Spenden werben. Dadurch fehlen ihm und seinen Projekten im wahrsten Sinne des Wortes überlebenswichtige Gelder.

Obwohl er schon lange Zeit in Südafrika lebt, hat Pater Gerhard enge Beziehungen zu den deutschen Maltesern und hier insbesondere auch zur Diözese Passau. So hat er schon mehrmals an der Malteser Wallfahrt nach Altötting teilgenommen, hielt Vorträge und vor vielen Jahren hat er in Passau eine Ausbilder-Fortbildung besucht.

Mit dem Gnadenort Altötting verbindet Pater Gerhard besonders viel, wie er berichtet: „Meine Mutter war Altöttingerin, hier haben meine Eltern auch ihren Ruhestand verbracht und sie sind auch beide dort begraben. Ich habe als Kind meine Ferien immer bei der Oma in Altötting verbracht und war eifriger Ministrant in der Gnadenkapelle.“

„Bitte unterstützt uns mit frei verfügbaren, nicht zweckgebundenen Spenden, damit wir das Geld jeweils dort einsetzen können, wo es gerade am nötigsten gebraucht wird“, appelliert Pater Gerhard an die Menschen in seiner alten Heimat. Auf Wunsch werden Zuwendungsbestätigungen erstellt.

Hier kann gespendet werden:

•         IBAN: DE37 7215 2070 0000 0120 21 (Bruderschaft des Seligen Gerhard e.V.)

•         www.bsg.org.za/so-koennen-sie-helfen/spenden.html

•         www.facebook.com/BBG.ORG.ZA

•         https://www.paypal.me/SMOMRSA