Dr. Renate Zehner 25 Jahre stellvertretende Diözesanleiterin

Die Überraschung ist gelungen: Stellvertretender Diözesanleiter Ludwig Berger (v.r.) überreichte Dr. Renate Zehner im Beisein der anderen Vorstandsmitglieder einen Blumenstrauß. Foto: Krenn

Passau. Im Juli 1995 wurde Dr. Renate Zehner zur stellvertretenden Diözesanleiterin der Malteser in der Diözese Passau berufen. Fast auf den Tag genau ein Vierteljahrhundert später fand eine Vorstandsitzung statt, bei der die Malteser der Jubilarin, sehr zu ihrer Überraschung, herzlich für ihr Engagement dankten.

25 Jahre seien eine lange Zeit und bedeuteten viel Arbeit, erklärte der stellvertretende Diözesanleiter Ludwig Berger, bevor er Dr. Zehner einen Blumenstrauß als Dankeschön überreichte. „Ich bin sehr erstaunt. Mir war gar nicht bewusst, dass das schon so lange her ist. Ich freue mich sehr“, erklärte die Geehrte. Das Kostbarste, was man bei den Maltesern brauche, sei Zeit. „Ich bitte, dass wir uns Zeit schenken und dass wir die Zeit nutzen.“

Dr. Renate Zehner engagiert sich nicht nur als stellvertretende Diözesanleiterin in der Diözesanvorstandschaft. Von 1993 bis 2006 war sie Diözesanoberin und seit 2009 ist sie auch Diözesanärztin. Bei den jährlichen Diözesanwettbewerben hat sie die ärztliche Leitung inne. Auch unterstützt sie mit ihrer Kompetenz den Herzenswunsch-Krankenwagen und unterrichtet seit vielen Jahren bei den Ausbildungen im Besuchsdienst, wobei die Teilnehmer von ihrem reichen Erfahrungsschatz profitieren können. Genau so wie die Besucher des Seniorentreffs, wo sie immer wieder Vorträge zu den verschiedensten Gesundheitsthemen hält.

Auch hat Dr. Zehner mehrere Malteser-Wallfahrten mit beeinträchtigten Mitbürgern nach Rom als ärztliche Leitung begleitet. Zudem ist sie im Rettungsdienst die verantwortliche Ärztin für Betäubungsmittel.