Regionalgeschäftsführer besucht die Malteser

Regionalgeschäftsführer Florian Pohl (r.), Diözesangeschäftsführer Rainer F. Breinbauer (l.) und dessen Stellvertreter Werner Kloiber an der Diözesangeschäftsstelle in Hacklberg. Foto: Krenn

Passau. Seit 01.01.2020 ist Florian Pohl Regionalgeschäftsführer der Malteser in der Region Bayern-Thüringen. Nun hat er zum ersten Mal in dieser Funktion die Malteser Diözesangeschäftsstelle in Passau-Hacklberg besucht und zeigte sich dabei beeindruckt.

Zunächst führte Diözesangeschäftsführer Rainer F. Breinbauer den Gast durch das Haus, wobei es erste Gelegenheiten zum Gespräch mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gab. Anschließend stand ein Treffen mit den Dienste- und Referatsleitern auf dem Programm, bei dem Florian Pohl aus erster Hand über Aktuelles bei den Maltesern berichtete. Die Passauer Malteser wiederum gaben ihm Einblicke in die derzeitige Situation vor Ort in Corona-Zeiten sowie in ihre Aktivitäten trotz und auch wegen Corona.

Nach dem Besuch der Diözesangeschäftsstelle ging es für Florian Pohl zusammen mit Rainer F. Breinbauer und dessen Stellvertreter Werner Kloiber noch weiter zur Malteser-Garage in die Schaldinger Straße, dem ganzen Stolz der Ehrenamtlichen.

„Die Passauer Malteser sind eine eingeschworene Gemeinschaft. Man kennt und schätzt sich. Das merkt man. Ich nehme ein positives Gefühl mit“, so das Fazit von Florian Pohl. Ihn beeindrucke immer wieder die Vielfalt bei den Maltesern und wie es ihnen stets auf’s Neue gelinge, den hilfsbedürftigen Menschen zu sehen, so auch in Passau.

Florian Pohl sprach bei der Gelegenheit auch an, was die Malteser als katholische Hilfsorganisation ausmacht: „Unsere Hilfe ist besonders und anders. Denn durch unsere Hilfe wird Gottes Wort lebendig. Das mag in der heutigen Zeit leider altmodisch erscheinen. Aber das Wort Gottes ist immer up to date. Dadurch gelingt es uns, auf die ständig neuen Bedürfnisse der Menschen um uns herum immer die richtige Antwort geben zu können.“